Am Donnerstagabend (15.04.) kam ein Autofahrer bei hoher Geschwindigkeit vom Sossenheimer Weg ab und verursachte einen Unfall. Er stand unter dem Einfluss von THC. Zeugenaussagen deuten auf ein Straßenrennen hin. Gegen 23:00 Uhr befuhren der 21-jährige spätere Unfallfahrer und ein 29-Jähriger mit ihren Mercedes C-Klassen den "Sossenheimer Weg" in Richtung Höchst.

Wegen einer Kanalerneuerung der Stadtentwässerung Frankfurt wird die Leverkuser Straße zwischen Hostatostraße und Emmerich-Josef-Straße von Dienstag, 6. April, bis Montag, 5. Juli, voll gesperrt.

Zum März übergibt die KEG Konversions Grundstücksentwicklungsgesellschaft(KEG) die neuen Betriebshöfe an der Palleskestraße in Höchst an das Grünflächenamt (GFA) und das Amt für Straßenbau und Erschließung (ASE). Der erste Bauabschnitt der Neuentwicklung auf dem Areal der ehemaligen Breuerwerke ist damit abgeschlossen.

„Wir möchten einen Spielplatz, der uns Kinder anspricht und motiviert zum Spielen“ – so lautete der erste Satz eines Briefes, den Nilüfer Tununay-Ünver (42) im Namen ihrer Kinder Helin (6) und Koray (15) an den Oberbürgermeister geschrieben hat.

Durch einen Hinweis wurde die Stadtpolizei auf eine Örtlichkeit in Höchst aufmerksam, in der man angeblich an illegal aufgestellten Geldspielgeräten sein Glück versuchen könne. Nach entsprechenden Vorermittlungen konnte über den Besitzer der Liegenschaft der Mieter der Räumlichkeiten festgestellt werden.

Am Mittwoch, 18. November, kam es am Mainufer zu einem Verkehrsunfall zwischen einer 66-jährigen Fahrradfahrerin und einem unbekannten Rennradfahrer. Der Unbekannte ließ die 66-jährige Frau schwer verletzt zurück und ergriff die Flucht. Die Polizei sucht nun Zeugen.

Am Bahnhof Höchst erwirbt die KEG Konversions-Grundstücksentwicklungsgesellschaft (KEG) die Flächen östlich und westlich des historischen Empfangsgebäudes von der Deutschen Bahn AG (DB). „Der Frankfurter Westen ist uns wichtig, und das zeigen wir mit dem nächsten Meilenstein", so Mike Josef, Planungsdezernent und Vorsitzender des Aufsichtsrates der KEG. 

Am Dienstagmorgen kam es gegen 03:30 Uhr zu einem tätlichen Angriff auf einen Polizeibeamten in einer Frankfurter Klinik. Vorausgegangen war ein Verkehrsunfall auf der Theodor-Heuss-Allee eine Stunde zuvor. Der Unfallverursacher, vermutlich unter Drogeneinfluss stehend, verletzte sich leicht bei dem Unfall.

Bevor eine Blutentnahme im Rahmen der polizeilichen Maßnahmen durchgeführt werden konnte, musste er zuerst ambulant in einem nahegelegenen Krankenhaus versorgt werden. Der 24-Jährige verhielt sich auf der Fahrt in die Klinik und im Klinikum selbst zunächst ruhig. Als er geröntgt werden sollte, änderte sich sein Gemütszustand schlagartig. Er äußerte Wahnvorstellungen und ging plötzlich auf einen Polizeibeamten los.

Im Laufe des entstehenden Gerangels, biss er dem Polizisten in die Hand. Der Polizist konnte noch alle weiteren Handlungen des 24-Jährigen unterbinden. Trotz Tragens eines Handschuhs wurde er an der Hand verletzt und war nicht weiter dienstfähig.

Der 24-Jährige wurde in die psychiatrische Abteilung des Krankenhauses eingewiesen. Gegen ihn läuft nun ein Verfahren wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs und des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte.

Zwischen Sonntag, den 8. November 2020, 19.00 Uhr und Montag, den 9. November 2020, 07.00 Uhr, warfen bislang unbekannte Täter insgesamt sechs mit Farbe gefüllte Christbaumkugeln gegen ein Gebäude der Türkisch-Islamischen Gemeinde in der Emmerich-Josef-Straße.

Samstagnacht kam es in einem Haus in der Karl-Blum-Allee zu einem Messerangriff einer 50-jährigen Frau auf ihren 15 Jahre alten Sohn. Um kurz nach Mitternacht war die Frau mit einem Küchenmesser auf ihren Sohn losgegangen und verletzte diesen nicht lebensbedrohlich im Bereich des Oberkörpers. Die alarmierte Polizei konnte den Sohn und seine Mutter vor Ort antreffen.

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeige

werbung1 100Euro