Überall im Frankfurter Stadtgebiet arbeiten viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hilfsorganisationen Malteser Hilfsdienst, Deutsches Rotes Kreuz, Arbeiter-Samariter-Bund und Johanniter-Unfall-Hilfe täglich daran, mehr Normalität in Frankfurt zu ermöglichen.

Montagabend (13.09.) erfasste eine Straßenbahn einen 75-jährigen Fahrradfahrer in der Innenstadt. Dabei wurde der Mann lebensgefährlich verletzt. Nach derzeitigem Ermittlungsstand hatte der Radfahrer eine rote Ampel missachtet. Gegen 17:30 Uhr überquerte der 75-Jährige die Straßenbahnschienen in der Weißfrauenstraße, um weiter in die Seckbächer Gasse zu gelangen.

Wegen dringend notwendiger Arbeiten an einer Fernwärmeleitung durch die Mainova AG wird die Konrad-Adenauer-Straße zwischen Zeil und Seilerstraße am Dienstag, 17. August, zwischen 7 und 15 Uhr stadtauswärts für Kraftfahrzeuge voll gesperrt.

Am Samstag, den 14. August 2021, konnte ein 30-jähriger Mann, welcher zur Festnahme gesucht wurde, festgenommen werden. Ein Kriminalbeamter der Fahndung hatte den Gesuchten in seiner Freizeit in der Frankfurter Innenstadt wiedererkannt und mit seinem Fahrrad die Verfolgung aufgenommen.

Am Montagvormittag (09.08.2021) hat ein 36-jähriger Mann einen 57-jährigen Imbissinhaber tätlich angegriffen. Das Opfer wurde dabei schwer verletzt. Der festgenommene Tatverdächtige wird heute dem Haftrichter vorgeführt.

Radfahrerinnen und -fahrer in Frankfurt, die zwischen Untermainbrücke und Alter Brücke unterwegs sind, können wieder aufatmen: Auf dem Mainkai schaffen nun leuchtend rote Schutzstreifen für mehr Sichtbarkeit im Stadtverkehr.

Zivilfahnder haben in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (29.07.) einen wohnsitzlosen Taschendieb festgenommen. Während der Festnahme des 19-Jährigen versammelte sich eine größere Gruppe an Schaulustigen um die Beamten und störte diese bei der Durchführung ihrer Maßnahme.

Zwei unbekannte Männer haben am Donnerstagabend (10. Juni 2021) zwei junge Frauen in der Innenstadt belästigt. Gegen 21:50 Uhr, als sich die zwei 25 und 23 Jahre alten Frauen in Höhe der Hochstraße 50 aufhielten, kamen zwei Männer auf sie zu, die unvermittelt begannen sie zu beleidigen. Einer der Männer ging im weiteren Verlauf auf eine der beiden Frauen zu und fasste ihr unsittlich zwischen die Beine.

Nach weiteren Beleidigungen entfernten sich die beiden Männer wieder, bis sie im Bereich Kleine Hochstraße verschwanden. Eine Fahndung nach den zwei Unbekannten blieb ohne Ergebnis.

Personenbeschreibung:

1. Täter: Männlich, circa 30-45 Jahre alt, circa 190 cm groß, muskulös, Glatze, osteuropäisches Erscheinungsbild, sprach gebrochenes Deutsch, trug eine Jeans und ein Shirt mit einem auffälligen roten Kreuz.

2. Täter: Männlich, circa 30-45 Jahre alt, circa 190 cm groß, muskulös / dick, osteuropäisches Erscheinungsbild, sprach gebrochenes Deutsch, trug eine dunkle Schirmmütze, eine ¾ Hose und einen Rucksack.

Zeugen mit sachdienlichen Hinweisen werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei unter der Rufnummer 069 / 755-51399 in Verbindung zu setzen oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Seit Wochen sinkt die Sieben-Tage-Inzidenz in Frankfurt, liegt aktuell noch bei 25,8 (HSMI, Stand 11. Juni, 0 Uhr). Jetzt reagiert die Stadt mit umfassenden Lockerungen. Ab Samstag, 12. Juni, entfällt die Pflicht, im Bereich des Anlagenrings, am Mainufer und in Einkaufsstraßen eine Maske zu tragen, wenn der Mindestabstand von 1,50 Meter eingehalten werden kann.

Sonntagnacht (06.06.) kam es im Allerheiligenviertel zu einer Schussabgabe. Dabei wurde ein 23-jähriger Mann verletzt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. Kurz vor Mitternacht wurde über Notruf eine Schussabgabe in der Allerheiligenstraße gemeldet.

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeige

werbung1 100Euro