Frankfurt und Lyon kooperieren bei Startup-Programm

Wirtschaft
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Frankfurt am Main ist eine von sieben Partnerstädten im Startup-Accelerator Programm BigBooster der Metropolregion Lyon geworden. Neben Städten wie Boston, Turin und Manchester konnte Frankfurt überzeugen und wurde in den BigBooster aufgenommen.

Es interessieren sich bereits acht internationale Start-ups aus dem Programm für einen intensiven Austausch mit Frankfurter Unternehmen. Die Wirtschaftsförderung setzt sich mit zahlreichen Aktivitäten für die Entwicklung und Förderung in Frankfurt am Main als Gründer- und Startup-Standort ein. Mit dem Projekt Frankfurt Forward wurde eine Vernetzungsplattform geschaffen, die Startups, Wirtschaft und Politik zusammenbringt, um Innovationen voranzutreiben. Dieser Vernetzungsgedanke wird nun auch vermehrt international ausgebaut und bringt Start-ups weltweit nach Frankfurt und die Region. In diesem Jahr wurde auch in Verbindung der schon langjährigen Städtepartnerschaft die Kooperation zwischen Frankfurt und Lyon vereinbart.

"Das Spannende in Frankfurt am Main ist, dass unter dem Leitthema verantwortungsvoller und nachhaltiger Gründungsideen Unternehmen aus einer Vielzahl von Branchen und Kulturen mit etablierten Frankfurter Unternehmen verknüpft werden“, freut sich Wirtschaftsdezernent Markus Frank. Diese Kooperation über Ländergrenzen hinweg ist eine Bereicherung für die Frankfurter Unternehmenslandschaft," fügt Oliver Schwebel, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung hinzu.

In den Geschäftskonzepten der Startups werden aktuelle internationale Themen aufgegriffen. So entwickelte WeavAir ein Luftverteilungssystem zur Vermeidung von Infektionen und Luftverschmutzung, was vor dem Hintergrund der aktuellen COVID-19 Pandemie eine große Relevanz hat. Das Startup wird nun von der Fraport AG im Zuge eines Mentorings unterstützt. Evelty by Okeena digital hat sich zum Ziel gesetzt, die Zugänglichkeit zu öffentlichen Räumen für Menschen mit Sehbehinderung zu verbessern. Hier konnte das Museum für Kommunikation beratend unterstützen. Rue du colibri verbindet die Welt der Mode mit medizinischen Aspekten und stellt Kleidung für Krebspatient*innen während der Chemotherapie her. Die Kompass gGmbh, eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Wirtschaftsförderung, steht den beiden Gründerinnen mit Rat und Tat zur Seite.

Mit einem an Nachhaltigkeit orientierten und gleichzeitig unternehmerischen Blick auf den Standort Frankfurt am Main ist das Ziel der Wirtschaftsförderung, im Rahmen von BigBooster weitergehende Mentoring-Gespräche und Unternehmenskontakte zwischen dem Frankfurter Ökosystem und den verschiedenen internationalen Startups herzustellen. Im Zeitraum von März bis Juni 2021 wird hier ein kultureller und fachlicher Austausch stattfinden.

Die Wirtschaftsförderung Frankfurt freut sich, den Standort Frankfurt am Main im internationalen Kontext auch mit einem Augenmerk auf nachhaltige Unternehmensentwicklungen weiter stärken zu können.

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeige

werbung1 100Euro